Ich brauche zwar nicht viel Schlaf, um fit in den Tag zu starten, aber ich gehöre zu den sensiblen Schläfern. Schon seit der Schulzeit schlafe ich oft nicht gut ein und mein Kopf möchte abends anscheinend lieber feiern, statt genüsslich zu schnorcheln.

Minimalismus: mein Schlafmittel

Während meiner ersten Minimalismus Challenge haben wir unser Schlafzimmer komplett auf den Kopf gestellt: neue Matratzen, hellgrüne Wände, minimalistische Nachttische, keine überflüssige Deko – wirklich nur das Nötigste und es fühlt sich wirklich so viel besser an! Für mich ist es die Grundlage eines erholsamen Schlafes und in Kombi mit meiner persönlichen Abendroutine kann ich mittlerweile stolz behaupten: Ich kann viel besser einschlafen!

Danke lieber Minimalismus!

Minimalismus im Schlafzimmer

So gestaltest du dir ein minimalistisches Schlafzimmer

Keine Sorge – du musst nicht auf dem Boden schlafen! Ein bisschen was wird aber weichen, denn das Ausmisten des Schlafzimmers bewirkt so einiges. Wenn 1000 Dinge um dich herumflattern, die Klamotten wild verteilt sind und das Handy ständig summt… no way! Befreie dein Schlafzimmer von Chaos und Ablenkung und kreiere dir einen Ort der absoluten Gemütlichkeit und Erholung!

  1. Schaffe Platz! Verbanne jeglichen Ballast aus deinem Schlafzimmer. Alles, was du nicht wirklich brauchst – und dass ist beim Schlafen wirklich nicht viel – fliegt raus!
  2. Vermeide sichtbar unerledigte Aufgaben! Der vollgepackte Schreibtisch, ein großer Haufen Bügelwäsche oder der sperrige Crosser sollten nach Möglichkeit auch ausziehen. All das erinnert dich an Dinge, die du noch zu erledigen hast.
  3. Probiere es mit Gemütlichkeit! Gestalte dein Schlafzimmer so, dass du es jeden Abend voller Vorfreude betrittst. Es soll der Raum in deinen 4 Wänden sein, in dem du dich am liebsten aufhältst. Dort regenerierst du, tankst Kraft und schenkst dem Körper Energie für den nächsten Tag.
  4. Räume deinen Nachttisch auf! Chaos neben dem Kopf sorgt für Chaos im Kopf. Deswegen gilt auch hier: reduziere die Dinge auf deinem Nachttisch auf das Wesentliche.
  5. Like a Kartoffel! Wir schlafen am besten dunkel, kühl und trocken. Also: Vorhänge zu, Heizung aus und Wasserbetten gut verschließen!

Schaffe dir eine entspannte Abendroutine

YES! Wenn das Schlafzimmer nun zu deiner Wohlfühl-Oase geworden ist, geht es jetzt an die richtige Gewohnheits-Grundlage für den Start in eine entspannte Nacht: in Kürze folgen meine Tipps für eine minimalistische Abendroutine!

Minimalismus im Schlafzimmer, besser einschlafen

Hast du vielleicht sogar schon selbst Hand angelegt und dein Schlafzimmer minimalisiert? Was ist dein Top Tipp für dein persönliches Schlafparadies?

Lebensverliebte Grüße
von Jana

4 Comments

  1. Avatar

    Klingt so easy… Aber davon meinen Freund zu überzeugen… Nö way leider :D ich nehme mir das aber alles für die neue Wohnung vor. Irgendwann also erst 🙈

    • Avatar

      Liebe Julia,
      vielleicht findet ihr einen gemeinsamem Kompromiss oder ist es ihm eigentlich egal? Dann könntest du auch erstmal im Kleinen anfangen und schauen, wie er reagiert? Vielleicht ist er ja total positiv überrascht und lässt sich sogar von dir anstecken!
      Liebe Grüße
      jana

  2. Avatar

    Toller Beitrag! :-)
    Hat es einen Grund dass eure Wände hellgrün sind? Wirkt sich die Farbe besonders gut auf die Stimmung/ den Schlaf aus oder habt ihr die Farbe einfach so gewählt ?
    Liebe grüße und schönen Sonntag !

    • Avatar

      Hallo liebe Joëlle, tatsächlich gefällt uns die Farbe einfach total. Vorher war eine der Wände sehr dunkel, was mich gefühlt total beengt hat. So sollte es auf jeden Fall etwas frisches sein. Und grün soll ja auch beruhigen – das wäre dann natürlich ein netter Nebeneffekt. Aber wie gesagt: die persönliche Präferenz hatte Priorität!
      Liebe Grüße & dir ggf. viel Spaß beim Umgestalten
      Jana

Write A Comment